Der Wettbewerb

Die Kulturolympiade ist ein bilingualer, bundesweiter Sprachwettbewerb in dem die deutsche und türkische Kultur im Vordergrund stehen. Alle Kinder und Jugendliche tragen dabei ihre Kultur in einer der unterschiedlichen Kategorien wie, Theater, Gesang, Gedicht und Tanz vor.

Von Castings über Regionalfinals bis hin zum Finale und der großen Preisverleihung treten alle Teilnehmer gegeneinander an, bis am Ende in jeder Kategorie die ersten drei Sieger von einer Jury gekürt werden.

Verlierer gibt es allerdings keine. Alle teilnehmenden Kinder und Jugendlichen werden an regionalen
Preisverleihungen für ihren Auftritt geehrt und erhalten Sachpreise, Urkunden und Medaillen.
Die Besten der jeweiligen Kategorien, werden abschließend in der Bundespreisverleihung vor tausenden Gästen geehrt und prämiert.

Die Deutsch – Türkische Kulturolympiade als Teil des Internationalen Sprach- und Kulturfestivals findet mit den Darstellungsarten Theater, Gesang, Gedicht und Tanz in zwei Hauptkategorien statt: türkische Sprache und Kultur einerseits und deutsche Sprache und Kultur andererseits. Türkischstämmige bringen möglichst etwas aus der deutschen Kultur in deutscher Sprache auf die Bühne, während deutschstämmige Kinder und Jugendliche vorrangig etwas aus der türkischen Kultur in
Türkisch vortragen. Inzwischen ist es aber auch möglich, etwas in der
eigenen Sprache und aus der eigenen Heimatkultur zu präsentieren.

Trotz des Wettbewerbs wird darauf geachtet, dass sich kein Teilnehmer als Verlierer sieht. Alle werden bei den regionalen Preisverleihungen für ihren Auftritt geehrt und erhalten Sachpreise, Urkunden und Medaillen.

Das Festival und der Wettbewerb dienen dazu, Kinder und Jugendliche für andere Sprachen und Kulturen zu begeistern und ihnen einen wertschätzenden Zugang zu diesen zu ermöglichen. Der so erworbene Respekt vor fremden Kulturen trägt zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und friedlichen Miteinander bei.

Schreibe einen Kommentar